Normalität

Ich habe erst gestern gebloggt. Aber ich schreibe wieder, wahrscheiinlich aus fast dem selben Grund. Ich fühle mich leer. Aber ich meine das kam von einem Tag auf den anderen ohne Grund. Es wäre eine Lüge, wenn ich sage es sei nur wegen D., weil sonst wäre es mir so dann doch das ganze letzte Jahr durchgehend gegangen oder? Ich will doc ch einfach nur wieder zurück zurNormalität. Und das werde ich auch bestimmt schaffen.

Das hauptsächliche Problem ist glaube ich, dass ichnicht mehr allein sein will, aber iwie auch niemanden in mein Herz lassen will. iwie ergibt es für mich keinen Sinn jemanden gern zu haben. Das klingt so doof, aber so fühle ich. Ich hab das gefühl ich müsste iwas ändern in meine Leben, aber gleichzeitig habe ich einmfach nicht die Kontrolle. Und selbst wenn ich sie hätte, wüsste ich nicht was ich ändern sollte. Alles ist gut. Menschen haben mkich gern und keine Ahnung was eigentlich mein Problem ist. 

Hört mich jemand? Wer bist du wenn keiner hinsieht?

In Liebe L

11.7.16 22:39, kommentieren

Bittersüß

Schon paar Tage kämpfe ich mit meinen Gefühlen. Ich fühle mich so leer, obwohl ich doch eigentlich gar nicht alleine bin. Ich kenne nicht genau den Grund für diesen Schmerz, aber ich kann es mir denken. Es ist etwas was mich schon so lange belastet. Jeder den ich kenne würde jezt denken ich rede von meinem ExFreund, wenn ich sage der Grund ist ein Junge. Aber es ist nich er. Ich könnte nie dran Zweifeln, dass ich ihn geliebt habe, aber nie so wie D. Er, der den ich so sehr geliebt habe, den ich manchmal immernoch zu lieben glaube, ist vergeben. An ein Mädchen was ihn glaube ich glücklich macht und es freut mich, dass er glücklich ist, aber immernoch wünschte ich ich wäre der Mensch der ihnglücklich macht.

Den letzten Post machte ich im letzten Jahr. Und es is die Wahrheit, wenn ich sage ich hätte mich sehr verändert. Dinge haben mich zerrissen. Aber ich stehe hier. Ich schreibe hier. Und muss einfach loswerden, dass es immernoch eine Sache gibt, die sich nicht verändert hat. Nähmlich, dass ich allein bin. In meinem Kopf ist es manchmal so unvorstellbar grauenvoll leise. Und es gbt Menschen die mich zum lachen bringen, aber niemand so richtig. Alles ist so bittersüß Schmerzhaft.

Es ist als würd sich die Welt um mich herum alleine weiter drhen und ich würde da stehen und zusehen und ich würde hoffen entlich iwie die kontrolle an mich zu reissen, aberich kann es nicht. Ich sehe zu wie mein Leben in kleine Scherben zersplittert. Und ich schreie, aber keiner hört mich.

10.7.16 23:06, kommentieren

2015

Heute ist der 30.Dezember 2015.

Allein die Vorstellung gruselt mich. Ich weiß das ist etwas was jeder immer sagt, aber dieses Jahr ist einfach so schnell umgegangen. Und das sage ich keines Wegs weil ich nichts erlebt hätte oder so. Es ist vielmehr ein Jahr in dem ich mehr als je zuvor erlebt habe. Es war echt ien hartes Jahr mit vielen Hoch und Tiefpunkten. Doch ich habe mir geschworen all das hinter mir zu lassen. Und das nicht, weil in fast 24 Std. dieses Jahr zuende sein wird. Ich habe mir das schon seit Wochen geschwört. Um ehrlich zu sein seit ich mir meinem Freund zusammen bin. Das schwirigste im letzten Jahr war, dass ich einfach nicht über meine erste große Liebe hinweg kam. Es fing schon Ende 2014 an als ich regelmäßig etwas mit meinem Nachhtebarn unternahm. Aufjedenfall dachte ich das wäre Schicksal oder so, weil wir ja schon seit 15 Jahren nebeneinander wohnten. Er war meiner Meinung nach also mein Seelenverwandter und ich war zu blind um zu mmerken, dass ich immer nur gut genug war, wenn keine andere vorhanden und er besoffen war. Zu meiner Verteidigung möchte ich jetzt klarstellen, dass ich nie jemanden war der eine zweite Wahl war oder so. Jungs mochten mich. Und ich dachte damals auch ich wäre schonmal verliebt gewesen, aber im nachhinein bin ich mir sicher alles vorher zählt nicht mal ansatzweise. Aufjedenfall nachdem er kurz davor gewesen war mir meine Jungfräulichkeit zu stehlen, was jedoch glücklicherweise nicht geschah, und ich ihn oral befriedigte brach er mir das Herz. Aber von dem Schmerz den ich fühle möchte ich jetzt gar nicht weiter berichten. Ich drehte nachdem ich ihn nicht mehr hatte aufjedenfall leicht durch und das ganze letzte Jahr bestand eigentlich daraus, dass ichmich über meine beste Freundin aufregte, die der Meinung war, dass sie und er ja coole Raucherfreunde waren und aus der Ersatzsuche. Ja, ich war der Meinung ch könnte ihn durch einen aanderen besseren Typen ersetzten. Also datete ich viele Jungs. Viele waren nett. Eventuell hätte ich sogar mit welchen eine Zukunft haben können, aber selbst 8 Monate nachdem er ohne es wirklich auszusprechen klar gemahct hat, dass zwischen uns nie mehr als Freundschaft sein würde und ich davon überzeugt war, dass ich über ihn hinweg war ließ ich immernoch niemande in mein Herz. Und ich muss sagen ich habe da echt Menschen in meinem Leben verletzt. Und ich weiß, dass ich selber noch verletzt war ist echt keine angemessene Entschuldigung. Ich möchte nie wieder Menschen an der Nase herumführen. Und ich möchte ehrlich sein. Ich möchte keinen Menschen Hoffnungen machen, wenn ich eigentlich noch jemanden anderes liebe. Ich möchte es einfach wert sein geliebt zu werden. Denn geliebt zu werden ist so ein tolles Gefühl.

Vielleicht ist es doch ein Vorsatz fürs neue Jahr, aber eigentlich sollte man wissen, dass man immer Sachen in seinem Leben endern kann. Desshalb heißt es ja auch dein Leben. Es gehört gamz dir und es liegt an dir was du daraus machst. 

Somit wird es für mich morgen keine Vorsätze geben. Nur ein Wunsch.

Ich wünsche mir, dass ich auch die Höhen und Tiefen, des nächsten Jahres überstehen werde und, dass ich nie vergesse wie wichtig es ist sich selbst zu lieben!

in love L

30.12.15 23:58, kommentieren